Das waren die Kärntner Spieletage 2003


Jedes Jahr stellt sich an dieser Stelle die Frage, wo ich beginnen soll. Bei den Erlebnissen im Vorfeld, bei der Vorbreitung der Veranstaltung. Oder doch lieber was sich so während der Spieletage so abgespielt hat. Oder vielleicht doch etwas über den Boom an "Spielefesten" in Österreich. Um nicht Öl ins Feuer zu giessen, belass ich auch diesmal mit den Ereignissen rund um unser Spiele Event!

Kärntner Spieletage 2003 und Streik bei den ÖBB. Jeder der mich kennt, weiss, dass hier zwei Herzen in meiner Brust waren. Einerseits war ich in Gedanken bei meinen Kollegen und andererseits das Wissen, dass mehr als 3 Dutzend Schülergruppen aus ganz Kärnten nicht mit der Bahn nach Villach reisen konnten. Wie mir der Reisedienst der ÖBB im Vorfeld mitgeteilt hatte, waren nahezu 40 Bestellungen für Gruppenreisen mit mehr als 400 Reisenden vorgemerkt!

Dass wir dann trotzdem einen noch nie da vorher verzeichneten Ansturm von Schulgruppen verzeichnen konnten. Lag sicher daran, dass viele kurzfristig auf Busse umgestiegen sind. Zulauf war aber auch eindeutig: Heuer erstmals wurden auch die Schulen mit unseren Informations-emails beteilt. Mehr als 350 email Adressen wurden eingegeben! Wir nutzten die modernen Kommunikationswege und hatten durchschlagenden Erfolg damit!

Nach den Erfahrungen des Vorjahres haben wir heuer auch den Seminarraum im Erdgeschoss angemietet, um dort die Turniere besser und vor allem abgeschirmt von den anderen Spielern abzuführen. Dadurch war der grosse Saal "Turnierfrei". Die Besucher dankten es mit einer noch nie da gewesenen Teilnehmeranzahl an den zahlreichen Turnieren.

Trotzdem kamen wir im Vorfeld ganz kurz ins Trudeln - Platzprobleme! Dies vor allem deshalb, weil nahezu in letzter Sekunde ein Aussteller unsere letzten Platzreserven benötigte. Aber um Platz für SONY ERICSSON zu schaffen, hätten wir auch das Congress Center umgebaut. (Nur ein Scherz, Herr Direktor Binter!). Kein m² an Ausstellerfläche blieb ungenützt. Und dass es diesmal erstmals eine Art "Belegungsplan" gab, rundet das Bild nur ab! Es gab also nicht nur einen Besucherrekord, sondern auch einen Aussteller Rekord!

Was sich bereits Freitag und Samstag abzeichnete, trat dann am Sonntag Nachmittag tatsächlich ein - wir übersprangen locker unsere Schallmauer von 10.000 Besuchern. Ob der Glückliche, den wir mit einem Spiel dekorierten (und der nicht recht wusste, wie ihm geschah) dann wirklich der 10.000. war, bleibt unser Geheimnis!. Wie üblich gingen uns die Karten aus. Da wir aber gelhrig waren, haben wir uns eine "stille" Reserve drucken lasen, die in kürzester Zeit aktiviert wurde.

Es gäbe noch so manche Anekdote zu erzählen - das soll aber den gemeinsamen TEAM Abenden vorbehalten bleiben.
Was in Erinnerung bleibt, ist, dass wir anstrengende, aber vor allem harmonische Spieletage 2003 erlebt haben. Und sollte mir jemals jemand so etwas wie Amtsmüdigkeit nachgesagt haben, nach diesen Spieletagen wird es mir ein Vergnügen sein, auch beim nächsten Mal noch an vorderster Stelle dabei zu sein, oder vielmehr - dabei sein zu dürfen.