Attraktionen


Erdgeschoss
Seit Anbeginn der Kärntner Spieletage immer vertreten und auch heuer wieder unübersehbar im Zentrum des Erdgeschosses des Congress Centers war die Firma Ravensburger. Heuer überraschte die Firma mit der Blauen Ecke mit einer brisanten Mischung, denn ein wirklicher „Evergreen“ wurde heuer wieder groß in Szene gesetzt. Quips, ein Lernspiel, das bereits seit 1972 auf dem Markt ist, durfte sich gleich neben Neuheiten wie „Billy Biber“ oder dem Kinderspiel des Jahres „Wer war’s?“ präsentieren. Doch auch hier galt, dass Alter nicht vor Spielfreude schützt und so konnte auch beobachtet werden, dass sich drei Teenager dem farbenfrohen Spiel hingaben, um gleich im Anschluss einer Revanche eine Ausstellerkoje weiter zu gehen.

Das Ziel der Drei war der Hasbro-Stand, der mit einer neuen Variante von Twister die Aufmerksamkeit auf sich lenken konnte. Doch damit noch lange nicht genug, waren auch die neuen besten Freunde aus der „FurReal Friends“ Kollektion zu bewundern, die auch unbedingt getestet werden mussten, denn es gab kaum jemanden der den niedlich winselnden Vierbeinern widerstehen konnte.

Bereits seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil der Kärntner Spieletage und ebenfalls im Erdgeschoss zu finden die Firma Piatnik, die mit wackeligen Blumen und wild herumzappelnden Vogelscheuchen genauso begeistern konnte, wie mit einem Frosch, mit dem man Tennis spielen durfte. Auch wenn der eine oder andere ganz kleine Besucher der Kärntner Spieletage der „wilden“ Vogelscheuche eher mit Skepsis oder Angst begegnete, dauerte es meist nicht lange bis Massen von Kappla-Hölzern wieder ein Lachen auf das Gesicht der Kinder zauberte – erst recht auf jenes der Erwachsenen.


Spiel was g’scheits!
Heuer erstmals im Erdgeschoss zu finden – das Team von „Spiel wås g’scheits“ . Um eine lästige Anreise von Besuchern und Liebhabern anspruchsvoller Regelspiele zu verhindern, wurde der Seminarraum neben dem Eingangsbereich zu diesem Zwecke adaptiert. Diese Räumlichkeiten konnten zwar nicht ganz mit dem Ambiente aus dem letzten Jahr mithalten, doch konnte man auch heuer in weitestgehend ruhiger Atmosphäre Spiele mit Spielzeiten von 90 Minuten und länger ausreichend testen. Besonderes Schmankerl des heurigen Jahres waren sicher die Produkte der Firma „Eggertspiele“, die noch im letzten Abdruck die Kärntner Spieletage erreichten. In Essen und bei Strategiespiele-begeisterten Besuchern sind „Eggertspiele“ schon lange kein unbeschriebenes Blatt, doch waren die Kärntner Spieletage `08 die ersten, die diesen „Kleinverlag“ nach Österreich locken konnten!


Turniere Dass Brettspiele durchaus auch geeignet sind um einen freundschaftlichen Wettstreit anzuzetteln, ist für die meisten Besucher der Kärntner Spieletage nichts Neues. Die zahlreichen Brettspielturniere die heuer auch wieder veranstaltet wurden, konnten diesmal noch mehr Besucher begeistern, da nicht mehr im Verborgenen um wunderschöne Sachpreise gespielt wurde, sondern mitten im sonnendurchfluteten Erdgeschoss. Eine logische Folge: die Anmeldelisten waren bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch wenn der Ehrgeiz von so manchem Teilnehmer dazu geführt hat, dass dieser als übermotiviert bezeichnet werden konnte, gab es trotzdem keinen Grund zur Aufregung – dafür sorgte unser eingespieltes Turnierleiterteam. Außerdem gab’s auch für die frühzeitig Ausgeschiedenen schöne Trostpreise und die Aussicht, dass es beim nächsten Turnier besser klappen wird.


Obergeschoss Jene die hofften dem Trubel im Erdgeschoss zu entgehen wurden „enttäuscht“, denn auch das Foyer im Obergeschoss sorgte beinahe schon für eine Reizüberflutung. Qualitätsspielzeug der Firma Gigamic sowie Fischertechnik wurden von der Familie Theuer im großen Rahmen präsentiert. Und weil aller guten Dinge drei sind, stellte man auch die neue Spielekonsole „Yvio“ vor, welche den Zauber klassischer Spielerfahrungen mit den Vorzügen modernster Konsolentechnologie vereint. Heuer das erste Mal mit einem eigenen Stand bei den Kärntner Spieletagen vertreten war die Firma Kosmos. Der Grund dafür, dass die zur Verfügung gestellten Tische permanent besetzt waren, könnte an der ausgezeichneten Betreuung, der Vielzahl an spannenden und lustigen Spielen oder an der Tatsache liegen, dass das diesjährige Spiel des Jahres (Keltis) aus dem Hause Kosmos kam. Die genauen Gründe hierfür werden wohl nie genau geklärt werden, wobei dies auch unerheblich ist. Vielmehr dürfen wir uns bereits heuer freuen, dass die Firma Kosmos ihr Kommen zu den nächsten Kärntner Spieletagen zugesagt hat.

Viele sagen und meinen es, aber die zwei Herren von „Wir sind nett“ sind es ganz bestimmt! Nicht nur, dass sie ihren Namen zu ihrer Lebenseinstellung gemacht haben, sondern auch die Idee „Leute in ein Spiel zu packen“ fand großen Anklang!

In bereits alter Tradition konnten die Kärntner Spieletage auch heuer wieder die Plattform für einen lokalen Spieleerfinder stellen. Familie Kraus präsentierte ihr in Eigenregie erzeugtes Spiel „Jodi … die zweite Chance“ sowie ihre patentierten Würfelpads.


Kinderschminken und Bastelecke Was natürlich auf keinen Kärntner Spieletagen fehlen darf, sind das Kinderschminken und auch die beliebte Bastelecke. Vor allem für die Kleinsten sind diese beiden Attraktionen ein absolutes High-Light.


Computer- und Konsolenspiele Doch wenn man von Reizüberflutung spricht, kommt man nicht umhin den „Gottfried von Einem Saal“ bei den Kärntner Spieletagen zu erwähnen. Die Anzahl von Bits und Bytes die jährlich bei den Kärntner Spieletagen berechnet, umgewandelt udgl. werden, haben bereits vor Jahren astronomische Höhen erreicht, doch Softwareentwickler wie Electronic Arts geben sich damit noch lange nicht zufrieden. Um mit den immer höheren Anforderungen der Softwareentwickler und Konsumenten mitzuhalten, bedarf es auch immer neuerer Hardware. Jedoch reicht es inzwischen schon lange nicht mehr nur die Hardware immer leistungsfähiger zu gestalten – Nein – auch der vor Jahren noch vollkommen ausreichende Joystick bzw. Joypad muss immer neueren Bediengeräten Platz machen. Heuer waren es Mikrophone, Schlagzeug, E-Gitarren aber auch Bluetooth gesteuerte Fernbedienungen mit Beschleunigungssensoren die das Spielen auf der Nintendo Wii ermöglichen. In Anbetracht dieser rasanten Entwicklung, darf man bereits gespannt sein, mit welchen innovativen Neuerscheinungen das nächste Jahr zu rechnen ist.

Rund 20 High-End-PC’s, die extra für die Kärntner Spieletage von der Firma Reymont gemietet wurden und das altbewährte Zeitmanagement durch zu Hilfenahme von sog. Timecodes, haben auch heuer wieder dazu geführt, dass ein Probespiel von 15 Minuten gemacht werden konnte, und ein regelmäßiger Wechsel der Spieler gewährleistet wurde.

Auch die Konsolenfreunde kamen durch die Aufstellung von 16 Microsoft X-Box 360 voll auf ihre Rechnung.

Ob nun High-End-PC, Microsoft X-Box 360, Sony Playstation 3 oder Nintendo Wii das Rennen in der Gunst der Konsumenten machen werden, bleibt offen. Wichtig für uns wird es aber auch weiterhin sein, unseren Besuchern ein weitestgehend breites Spektrum an verschiedenster Hard- und Software anbieten zu können.